In "Die Brache" 2. Poesieheft

2021

Im Botanischen Garten
Schatten von Blättern
huschen über winzige Steine.
Lichtgebilde formen sich,
umhüllen mich
in der Brise
unter dem Gingkobaum.
Grashalme neigen sich.
Vorübereilende Schritte
verklingen.

6 /2021


In "Der Literarische Zaunkönig"
Nr. 3, 2021

Im Wetterleuchten der Gefühle
willst du ein Zeichen setzen -
den wilden Garten umgestalten.

Du fragst nach ihm,
der gegen Unrecht aufgestanden ist.
Gebrochen wie das Korn im Hagel
liegt er begraben
auf dem Felde der Wahrhaftigkeit.

Du fragst nach ihm,
der sich gern dreht als Blatt im Wind.
Er schreitet munter noch voran.
Ihm folgt die große Menge jubelnd nach.

Du fragst nach ihm,
der liebevoll sein Kind umarmt.
Siehst du am Horizont den leisen Schimmer?
Von ihm die Spur
scheint auf uns alle zart herab.

2021


Aus den "Tagesstimmungen"

Vollmond
Raureif klirrt

Weiße Kälte legt sich über das Dach - 
der Anblick ist mir erträglich.

Tagsüber erwärmt sich das Haus - 
in schmalen Bächen
Wasser rinnt von Fensterscheiben.

Kein Blitz
Tauben fliegen vorüber.

2016


Aus den "Gedanken zwischen Tag und Nacht"

Hörst du die Raben durch mein Herz ziehen?
Schwarzer Flügelschlag durchbricht das Schweigen.
Jeder Atemzug ein Abschied -
hin zu einer anderen
Lebensart.
Jeder Schritt jeder Gedanke jedes Gefühl

war Vorbereitung.

2014

 

Aus den "Körpertexten"

Bein hinkt
Fuß schmerzt
Gehirn vergisst
Gefühl lacht
Auge strahlt

Mrs. Sporty steht auf dem Aushängeschild in der Feldmühlgasse - doch sportlich war ich nie.

2013


Tropfen auf der Haut
schlafen einen sanften Traum.
Zarte Hülle birgt die Träne
eh sie bricht.

Sonne blinkt durch Wolkenbänke,
kündet eine Zeit des Lichts.

2011